Kinder- und Jugendbereich

Saison 2010/2011

JBEM 2013 vom 03.-05.01.2013 im KIEZ Friedrichsee

Insgesamt reisten wir mit 9 Teilnehmern zur diesjährigen Bezirksmeisterschaft. Am Ende standen 2 Titel, ein zweiter Platz und ein dritter Platz zu Buche.

U8/U10

Till und Fabian waren für uns am Start – Till als Mitfavorit und Fabian bei seinem ersten „großen“ Turnier. Am Ende stand für Till ein guter zweiter Platz zu Buche. Nachdem er den Favoriten Richard Ackermann geschlagen hatte, spielte er zweimal etwas sorglos und musste noch 1,5 Punkte und den Sieg bei den „Großen“ abgeben. Bezirksmeister in der U8 ist er sicher geworden.
Fabian konnte seinen guten Start am Ende nicht bestätigen, aber 2 Punkte aus 6 Patrtien sind für die erste Bezirksmeisterschaft völlig im Rahmen der Erwatungen.

DSC06469

U12

In der U12 hatten wir mit Stephan und Philipp gleich 2 Titelanwärter am Start. Nachdem Stephan gegen Philipp in Runde 3 gewann, schien der Weg zu seinem ersten Titelgewinn frei zu sein. Leider verlor er dann in Runde 4 gegen Tade Thormann aus Wittenberg wegen eines Dameneinstellers. Zeitgleich zeigte Philipp alte Stärke und besiegte den Topgesetzten Tim-Lukas Schmidt aus Dessau. So musste die letzte Runde die Entscheidung bringen. Stephan gewann sicher und musste nun warten, was in der Partie von Philipp gegen Tade passieren würde. Lange sah es nicht gut aus für Philipp, aber am Ende konnte er sich ins Remis retten. Dadurch wurde Stephan Erster und Philipp Dritter.

DSC06475

U14

Viel vom Schach habe ich in dieser Altersklasse aus organisatorischen Gründen meist nicht mitbekommen. Erfreulich neben Carls 2. Platz war für mich vor allem, dass alle seine Partien entschieden waren und nicht mal einfach so Remis gespielt wurde. Dominik und Ian blieben aus meiner Sicht etwas hinter den Erwartungen.

DSC06485

U16

In dieser Altersklasse hatten wir mit Paul und Philipp nur zwei Außenseiter am Start. Im direkten Duell konnte Paul Philipp bezwingen, dafür siegte Philipp dann in der letzten Runde, so dass beide zwar die letzten beiden Plätze belegten, aber nicht ganz ohne Erfolgserlebnis blieben.

3. Anhaltcupturnier 2010/2011

Krankheit, Geburtstag und die Tatsache, dass nur ein Auto zur Verfügung stand, führte dazu, dass wir nur mit einer Rumpftruppe zum Anhaltcup nach Köthen reisen konnten. Die vier Musketiere schlugen sich dafür sehr achtbar.

In der U11 gingen wir mit Niclas, Stephan und Ian an den Start. Stephan startete wie die Feuerwehr. Er gewann die ersten drei Spiele und traf in Runde 4 aum Tim-Lucas Schmidt. Hier konnte Stephan leider nicht an seine Form der vergangenen Wochen anknüpfen und verlor trotz guter Chancen. Etwas entnervt, verlor er dann auch nochsein letztes Spiel und musste am Ende mit Platz 8 zufrieden sein. Ian merkte man die mangelnde Spielpraxis an. Er fand nur schwer in die Partien und übersah ungewöhnlich viele einfache Möglichkeiten. Am Ende standen allerdings auch 3 Punkte und Platz 9 zu Buche. Niclas musste sich schon in Runde 1 dem späteren Turniersieger Tim-Lucas Schmidt beugen. Danach legte er allerdings richtig los. 3 Siege und ein Unentschieden fuhr er danach ein und konnte so einen hervorragenden 4. Platz unter den 22 Teilnehmern bejubeln. Leider konnte ich sein glückliches Lächeln nicht einfangen, da ich den Fotoapparat vergessen hatte.

Dominik schlug sich in der U13 sehr wacker. Er spielte solide aus der Eröffnung heraus und stand danach fast immer gut. Leider verbrauchte er anschließend zuviel Zeit, da es mit der Planfindung noch harperte. Zwei in Zeitnot verschennkte Partien verhinderten ein besseres Ergebnis, aber Platz 4 und 50% der Punkte sind ein gutes Resultat.

2. Anhaltcupturnier 2010/2011

Zum Anhaltcup nach Löberitz fuhren wir aus verschiedenen Gründen leider nur mit 5 Nachwuchskräften.

U11: Mit Philipp Richter, Ian Biedermann und Jarno Kersten starteten drei Spieler unseres Vereins in dieser Altersklasse. Am Ende belegten sie die ersten drei Plätze. Philipp und Ian gewannen 4 Partien und spielten  gegeneinander remis, wobei das wohl eher schmeichelhaft für Philipp war. Am Ende hatte er dann die bessere Wertung und gewann das Turnier. Jarno geann 3 Partien und musste sich nur seinen Mannschaftskollegen geschlagen geben. Am Ende Platz 3 dank bester Zweitwertung.

U13: Carl Koppe und Philipp Patzak starteten hier für unsere Farben.
Nach 5 Runden wurde Carl mit 3,5 Punkten Vierter und lag damit nur einen halben Punkt hinter der Siegerin Nathalie Wächter. Philipp wurde mit 2 Punkten und der besten Zweitwertung des Turniers (!) guter Achter. Beide haben ein starkes Turnier gespielt.

Bezirksmeisterschaften vom 03.-05.01.2011 (Uwe Kurth)

05.01.2010: 2 Titel!!!

U10:

Philipp lässt nichts mehr anbrennen. Sehr konzentriert und damit sicher gewinnt er seine beiden Partien und wird Bezirksmeister. Herzlichen Glückwunsch!
Stephan spielt viel zu schnell und wird zweimal mattiert. Damit reicht es nur zu Platz 4 und die Qualifikation zur Landesmeisterschaft ist futsch. Sehr ärgerlich!

U12:

Carl schaftt die Überraschung und holt seinen ersten wichtigen Titel. Im vorentscheidenden Spiel gegen Philipp Müller (SK) hät er den Laden zusammen und kommt zu einem ungefährdeten Remis. In der Nachmittagsrunde verwandelt er einen Mehrbauern sicher zum Sieg und da Philipp Müller wieder den Punkt teilt, kann Carl sich feiern lassen. Ich hoffe, dieser Erfolg hat ihm gezeigt, worauf es ankommt.
Dominik gewinnt am Vormittag und verliert am Nachmittag, was ihm 50% und Platz 8 einbringt. Jarno erwischt einen rabenschwarzen Tag und wird am Ende nur 15.

04.01.2011: Heute etwas mehr Bericht!

U 10:

Philipp und Stephan trennen sich schnell remis, wobei Stephan im Doppelturmendspiel 7 gegen 6 Bauern aber nicht die offene Linie hat.

In der Nachmittagsrunde dann entscheidende Partien. Stephan setzt Michael Wessely aus Köthen schnell matt. Klingt erstmal gut, hat aber den faden Beigeschmack, dass er in der Mattstellung zwei Figuren weniger und nur noch „geschwindelt“ hat.
Philipp gegen Tim-Lukas Schmidt heißt das Spitzenspiel. Philipp zeigt sich erstmal von seiner besseren Seite und gewinnt eine Qualität und einen Bauern und kommt so mit T+3 gegen L+ 2 Bauern ins Endspiel. Dann kommt mit dem Moment der Unachtsamkeit die schlechtere Seite und der gewinnende Freibauer wird einzügig eingestellt. Das verbleibende Endspiel ist wohl nicht mehr zu gewinnén, aber in Philipp erwacht der Kämpfer. Er stellt Drohungen auf und wird belohnt. Er gewinnt den Bauern zurück und führt die Partie zum Sieg. Sicherlich die schachlich beste Partie in dieser Altersklasse bei dieser BEM.

U12:

Carl gewinnt in Runde 2 souverän. Jarno spielt in einer umkämpften Partie remis. Dominik nimmt drei Züge vor dem Matt das Remisangebot seines Gegners dankend an.

In der Nachmittagsrunde gewinnt Carl zu schnell gegen Jarno und Dominik fährt seinen ersten vollen Punkt ein.

Fazit:

Philipp befindet sich auf einem guten Weg seinen Titel zu verteidigen und Stephan sich auf einem guten Weg sich erstmals für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren. Wohin Carls Weg führt entscheidet sich morgen, wenn es gegen Philipp Müller geht. Jarno und Dominik sollten ihr Punktekonto morgen noch aufstocken.

51 Spieler nehmen in diesem Jahr an der JBEM teil, welche erstmals in Gräfenhainichen stattfindet. Da man als Veranstalter nicht viel Zeit hat, sich die Partien der eigenen Nachwuchskräfte anzusehen, beschränke ich mich auf die Ergebnisse:

U10:

Stephan und Philipp R. starten mit Siegen in das Turnier und treffen in Runde 2 aufeinander.

U12:

Carl und Jarno siegen. Dominik verliert.

Nachwuchskreismeisterschaften – 6 Medaillen (04.12.2010)

Nach vielen Jahren fand endlich wieder eine Nachwuchskreismeisterschaft im Landkreis Wittenberg statt. In 6 Altersklassen wurde um die Titel gekämpft. Auch 7 Nachwuchshoffnungen aus Gräfenhainichen nahmen in 3 Altersklassen an den Titelkämpfen teil.

U8: Hier nahm der fünfjährige Till Stockmann an seinen ersten Kreismeisterschaften teil. Obwohl er etwas schnell spielte, konnte er alle 4 Partien gewinnen und wurde sehr sicher Kreismeister. Herzlichen Glückwunsch!

Till

U10: Hier wurde Philipp Richter seiner Favoritenrolle gerecht. Er gewann alle 5 Partien und wurde souverän Kreismeister. Stephan Schmidt konnte sich den zweiten Platz sichern. Er verlor nur gegen Philipp und gewann die restlichen vier Partien. Herzlichen Glückwunsch an beide Spieler. Dritter wurde Marcus Bischoff aus Dabrun.

Stephan (li.), Philipp (m.), Marcus (re.)

U12: Hier waren wir mit 4 Spielern am Start. Bis zur letzten Runde wurde hart um die Platzierungen gekämpft. Am Ende hatte Carl Koppe das bessere Ende für sich. Er gewann mit 4,5 Punkten vor Ian Biedermann (4 Pkt.) und Jarno Kersten (3,5 Pkt.). Herzlichen Glückwunsch zum Dreifachsieg. Niclas Jenner hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Wenn er in allen Partien so konzentriert zu Werke gegangen wäre wie in der letzten Runde gegen Carl, dann wäre mehr herausgekommen als Platz 7.

Jarno, Carl, Ian (v.l.)

In den höheren Altersklassen hatten wir keine Starter. Die Sieger lauteten hier:

U14      Nico Hildebrandt (Bad Schmiedeberg)

U16      Karl Konstantin Kasper (TSG Wittenberg)

U18      Maximilian Schulz (TSG Wittenberg)

Ramada-Cup Halle (19.-21.11.2010)

Bevor ich zu unseren Spielern komme, möchte ich es nicht versäumen, den erfolgreichen Teilnehmern aus unserem „Dunstkreis“ (ehem. und jetziger Schachbezirk) zur Qualifikation zum Finale in Magdeburg zu gratulieren.

Bernd Wagner aus Bernburg wurde 3. in der B-Gruppe und Philipp Müller vom SK Dessau 93 gewann die F-Gruppe. Herzlichen Glückwunsch!!!

Vorbericht:

Mit 5 Startern in Gruppe F nehmen wir am diesjährigen Ramada-Cup in Halle teil. Für Carl, Dominik, Jarno, Philipp P. und Philipp R. soll das Turnier vor allem dazu dienen, Erfahrungen zu sammeln und die Atmosphäre eines großen Turniers kennen zu lernen.

Vor der 1. Runde habe ich meine „Schäfchen“ zusammengenommen und sie darauf hingewiesen, dass es darum geht gut und langsam Schach zu spielen, denn wer schnell verliert, muss lange warten, bevor die nächste Runde beginnt.

Runde 1:

Das Turnier beginnt damit, dass Philipp P. leider spielfrei ist. Gibt zwar einen Punkt im Turnier, aber keine Erfahrungspunkte für die schachliche Entwicklung.

Philipp hat zwar vor dem Turnier meinen Worten gelauscht, aber sie offensichtlich nicht verstanden. Er hat nach 18 Zügen mehr Bedenkzeit als zu Beginn der Partie und dafür einen Turm weniger. Kurze Zeit später kann er einzügig mattiert werden, was seine Gegnerin aber nicht sieht. So kommt Philipp in ein Endspiel mit Läuferpaar gegen S+L und beiderseits 4 Bauern. Technisch stark realisiert er dann den Gewinn.

Carl, Dominik und Jarno spielen langsamer und solider und es dauert eine Stunde bis sich erste Entscheidungen abzeichnen.

Dominik hat bei unterschiedlichen Rochaden zu passiv agiert und verliert am Ende die Dame auf der offenen g-Linie und kurz danach die Partie.

Jarno spielt ebenfalls zu passiv mit Schwarz, kann den Laden aber zusammenhalten und seinem Gegner fällt nichts mehr ein und man einigt sich auf Remis. Carl spielt ebenfalls zu schnell und stellt seine Figuren mal wieder etwas unglücklich auf. Er rettet sich allerdings ins Endspiel. Hier gewinnt er einen Bauern und später einen zweiten und führt diesen zur Dame mit anschließendem Partiegewinn.

Fazit: 2,5 aus 4 sind ein guter Anfang.

Runde 2:

Diesmal greift Dominik den Freipunkt ab. Den ersten erspielten Punkt erkämpft Jarno. Er schafft es, die gegnerische Rochadestellung zu öffnen und das drohende Matt ist dann nur noch durch Damenopfer abzuwenden. In der Realisierung dieses Vorteils liegen dann allerdings noch ein paar Probleme, denn Jarno denkt eine ganze Weile, dass man nur die Dame ziehen darf, wenn man sie mehr hat. Als er erkennt, dass er es auch mit Hilfe der Türme und Bauern versuchen kann, geht es dann sehr schnell zu Ende. Leider sollte das der letzte Punkt in dieser Runde bleiben. Carl missachtet alle Hinweise aus den letzten Partien. Wieder werden Bauern geschlagen und auf Rochade und Entwicklung verzichtet. Dazu kommt, dass auch die Zeiteinteilung nicht stimmt und er den Damenverlust übersieht. Ein schneller, aber hoffentlich lehrreicher Verlust ist die Folge. Phillip P. spielt zu Beginn seiner Partie sehr stark, wenn auch etwas schnell. Er macht allerdings keine großen Fehler und kann einen Bauern erobern. Leider bleibt er bei der schnellen Spielweise und macht dann doch einen groben Fehler, so dass ein Springer und mit ihm die Partie flöten geht. Die beste Partie des Tages spielt Phillip R. Endlich wieder der Phillip, den ich mir wünsche. Er spielt langsam und setzt seinen starken Gegner gehörig unter Druck. Dass es am Ende nicht wenigstens zu einem halben Punkt reicht, ist schade, aber solche Partien sind es, deretwegen wir dieses Turnier spielen.

Fazit: 1 aus 4 sind keine gute Fortsetzung, aber einige Leistungen passen.

Runde 3:

Endlich dürfen alle 5 Teilnehmer in einer Runde antreten. Leider ist die Punktausbeute nicht sehr hoch. Dominik verliert schnell, da er unnötig seine Rochadestellung schwächt und überspielt wird. Carl spielt wieder zu schnell und zu gierig. Anstatt (wie im Training mehrfach besprochen und nach der Partie auch ihm wieder einfällt) bei unterschiedlichen Rochaden den gegnerischen König mit den eigenen Bauern zu attackieren, nimmt er die Bauern des Gegners auf der eigenen Königsseite, öffnet die Linien und es folgt ein schnelles und lehrreiches Ende. Phillip P. fällt auf eine Eröffnungsfalle herein, verliert schnell und nach einer Stunde stehen drei Niederlagen zu Buche. Mehr Zeit bei ihren Partien lassen sich Jarno und Philipp R.

Jarno spielt solide aus der Eröffnung heraus. Als sein Gegner seine Dame zu früh ins Feld führt, gelingt Jarno ein schöner (wenn auch eher zufälliger) Fang der gegnerischen Monarchin. Wie schon in der Runde davor, gestaltet sich die Realisierung des Vorteils schwieriger als die Erlangung des Vorteils. Schließlich ist es aber nach einigen Schrecksekunden vollbracht und Jarno hat 2,5 aus 3. Philipp R. hat mit Schwarz keine Probleme die gegnerischen Drohungen abzuwehren und in ein Läuferendspiel überzuleiten, in dem er die besseren Bauern und den aktiveren König besitzt. Hier zeigt sich dann aber leider die Unerfahrenheit in solchen Situationen und er lässt leider mehrere Gewinnmöglichkeiten aus, aber 1,5 aus 3 sind eine gute Leistung gegen durchweg stärkere Gegner.

Fazit: Die Runde hat deutlich gezeigt, dass die Spieler die Punkte einfahren, welche sich mehr Zeit für ihre Partien nehmen. Leider ist das noch nicht bei allen angekommen.

Runde 4:

Phillip P. spielt wieder zu schnell und kassiert eine unnötige Niederlage. Er verliert fast so schnell, wie Carl gewinnt, denn dessen Gegner denkt noch weniger nach. Dominik hat es mit Alexander Niemann, dem momentan hoffnungsvollsten Talent Sachsen-Anhalts, zu tun. Dominik spielt ganz stark, wickelt ins Turmendspiel ab und gewinnt einen Bauern. Danach verliert er allerdings völlig den Faden und zwei Bauern. Als er mit dem Turmtausch auch noch die letzte Remischance einbüßt, ist sein Schicksal besiegelt. Schade, denn die gezeigte Leistung hatte mehr verdient.

Jarno und Philipp nahmen sich wieder mehr Zeit. Jarno hatte anfangs große Probleme und ein wenig Glück bei der Abwehr der Drohungen seines starken Gegners. Mit zunehmender Spielzeit und weniger werdendem Material erlangte Jarno aber leichte Vorteile und konnte im Endspiel den verdienten halbern Punkt einfahren. Noch besser machte es Philipp R. Er bestrafte seinen Gegner nach Abwehr aller Drohungen dafür, dass dieser auf die Rochade verzichtet hatte mit einem Schwerfigurenangriff, der im Damengewinn mündete.

Fazit: 2,5 aus 5 sind gegen starke Gegner sehr gut.

Runde 5:

Dominik und Philipp P. müssen leider gegeneinander antreten. Dominik gewinnt, da er von zwei schnellen Spielern der langsamere ist und weniger Fehler macht.

Philipp R. stellt nach guter Eröffnung im Mittelspiel eine Qualität ein. Danach verliert er wohl die Lust, die Übersicht und die Partie. Jarno kann seine gute Form der letzten Spiele leider nicht halten. Er kommt ganz gut aus der Eröffnung, wird dann allerdings zu passiv und dafür nach einem Patzer bestraft. Carl spielt in der Eröffnung solide, wenn auch zu schnell. Nachdem der Gegner im Mittelspiel einen Läufer stehen lässt, ist der Rest nur noch Formsache.

Einzelfazit:

Auch wenn ich Mathelehrer bin, hänge ich im Schach nicht an Zahlen. Viel wichtiger sind mir die spielerischen und menschlichen Fortschritte meiner Schützlinge. Da diese aber sehr an Zahlen interessiert sind, gibt es auch eine kleine DWZ-Betrachtung.

Carl (3 aus 5):

Die Punktausbeute war gut und täuscht ein wenig, denn die gezeigten Leistungen entsprachen nicht ganz den Erwartungen. Carl spielte insgesamt zu schnell und zu oberflächlich. Dabei missachtete er mehrfach wichtige Prinzipien, die ihm bekannt sind. Carl sollte in Zukunft mehr Zeit darauf verwenden, den besten Zug zu finden und sich nicht mit dem erstbesten Zug zufrieden geben.

DWZ: Carl spielt lt. Auswertung wie eine 1182 und verbessert sich um 98 Punkte auf 1083. Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Carl alle Hinweise befolgt, wird er im nächsten Jahr in der E-Gruppe (1300-1500) spielen. Aber nur dann!

Jarno (3 aus 5):

Jarnos Ergebnis war aus VfL-Sicht die positive Überraschung dieses Turniers. Endlich zeigte er, was in ihm steckt. Trotz offensichtlicher Eröffnungsdefizite verteidigte er sich zäh und wehrte tapfer fast alle Drohungen ab (Ausnahme in der letzten Runde). Er überlegte an den richtigen Stellen lange genug, um seine Stellung zu verbessern und nutzte sich bietende Chancen konsequent. Jarno sollte in Zukunft etwa aktiver spielen und das Zusammenspiel seiner Figuren (speziell bei materiellem Vorteil) besser koordinieren.

DWZ: Gespielt wie eine 1202 und dadurch von 0 auf 1119. Herzlichen Glückwunsch.

Wenn Jarno mehr für Schach macht, wird er sicher im nächsten Jahr auch in der E-Gruppe spielen.

Philipp R. (2,5 aus 5):

In den Runden 2 – 4 endlich der Philipp, den ich sehen möchte. Gegen durchweg stärker eingestufte Gegner spielte er endlich wieder konzentriert und tauschte nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit, sondern traf in der Partieanlage teilweise sehr gute Entscheidungen.

Philipp sollte in nächster Zeit an seiner Konstanz und an seinen Endspielkenntnissen arbeiten, aber als jüngster unserer Teilnehmer ist in den nächsten Jahren noch viel von Philipp zu erwarten.

DWZ: Gespielt wie eine 1210, damit beste Leistung unserer kleinen Truppe und damit um 82 Punkte auf 1210 verbessert. Wenn Philipp schachlich und menschlich in den nächsten Monaten noch etwas reift, spielt er im nächsten Jahr in E oder D (!).

Dominik (1 aus 4):

Dominik war im ganzen Turnier nicht richtig bei der Sache. Er konnte nur in der Partie gegen Alexander Niemann an die starken Leistungen aus den Punktspielen anknüpfen und zeigen, was möglich wäre. Sonst war er viel zu schnell und zu oberflächlich. Dominik sollte sich darauf konzentrieren, nicht zu ängstlich zu agieren und seinen vorhandenen Fähigkeiten mehr vertrauen, dann werden sich bei seiner sonst so überlegten Spielweise die Ergebnisse schnell verbessern.

DWZ: 8 Minuspunkte und damit ein Rückfall auf 765 Punkte. Diese Zahl ist ein Witz und wird ab dem Moment, da Dominik seine ängstliche Spielweise ablegt, explodieren. Ich kann warten.

Philipp P. (0 aus 4):

Philipp hat leider in diesem Turnier keinen Fuß auf den Boden bekommen. Durchweg war er zu schnell und zu unkonzentriert. Daran muss er arbeiten, wenn sich die Erfolge einstellen sollen.

DWZ: Wer nicht punktet, bekommt auch keine Zahl. Die Gründe sind benannt.

Anhaltcup 2010/2011

Das erste Turnier des Anhaltcups 2010/2011 fand in Gräfenhainichen statt. 43 Teilnehmer traten in den 4 Altersklassen an.

U9: Till Stockmann holt seinen ersten Titel

Unser jüngstes Vereinsmitglied, der 5 Jahre alte Till Stockmann, nahm mit großer Freude an seinem ersten Schachturnier teil. Noch mehr Freude bereitete den Zuschauern sein Spiel. Er gewann alle seine 6 Partien sehr souverän und sicherte sich so seinen ersten Pokal. Herzlichen Glückwunsch.

Rangliste nach der 7. Runde

Teilnehmer Verein/Ort S R V Punkte SoBerg
1. Stockmann, Till VfL Gräfenhainichen 6 0 0 6.0 15.00
2. Ackermann, Richard 1. Schachclub Anhalt 4 1 1 4.5 10.00
3. Kröhs,Richard SK Dessau 93 e. V. 4 0 2 4.0 6.50
4. Wessely,Luisa Cöthener FC Germania 03 3 0 3 3.0 3.50
5. Obst,Jeremy 1. Schachclub Anhalt 1 1 4 1.5 1.50
6. Seemann, Max 1. Schachclub Anhalt 0 2 4 1.0 2.75
7. Gruber, Steve GS Gräfenhainichen 0 2 4 1.0 1.25

U11: Dreifachsieg!

Ian Biedermann vor Philipp Richter (beide 4,5 Punkte) und Stephan Schmidt (3,5 Pkt.) lautete am Ende die Reihenfolge auf den ersten drei Plätzen. Ian spielte gewohnt ruhig und souverän. Philipp „mogelte“ sich so durchs Turnier und hatte in der einen oder anderen Stellung Glück. Gegeneinander spielten beide in der letzten Runde remis und so musste die Buchholzwertung entscheiden. Stephan spielte ein starkes Turnier. Er hatte in der letzten Runde mit Tim-Lucas Schmidt aus Dessau einen der Turnierfavoriten zum Gegner. In einer spannenden Partie stand Stephan nie wirklich schlechter, erkämpfte sich einen halben Punkt und konnte sich so den dritten Platz sichern.

Niklas Jenner und Leander Pfeiffer kamen mit 2 Punkten auf die Plätze 10 und 13 bei 18 Teilnehmern.

Rangliste nach der 5. Runde

Teilnehmer TWZ Verein/Ort S R V Pkt Buh SoBerg
1. Biedermann,Ian 974 VfL Gräfenhainichen 4 1 0 4.5 15.0 12.75
2. Richter,Philipp 1057 VfL Gräfenhainichen 4 1 0 4.5 14.5 12.25
3. Schmidt,Stephan VfL Gräfenhainichen 3 1 1 3.5 17.0 10.75
4. Schmidt,Tim Lucas 805 1. Schachclub Anhalt 3 1 1 3.5 15.0 8.75
5. Wessely,Michael 772 Cöthener FC Germania 03 3 0 2 3.0 15.0 7.00
6. Kiontke,Fabian SK Dessau 93 e. V. 3 0 2 3.0 14.5 8.00
7. Möbius,Lukas SF Bad Schmiedeberg e.V. 3 0 2 3.0 13.0 5.50
8. Urban,Tom Cöthener FC Germania 03 3 0 2 3.0 12.0 4.00
9. Bernhardt, Martin Jessen 3 0 2 3.0 10.5 4.00
10. Jenner, Niklas VfL Gräfenhainichen 2 0 3 2.0 15.0 4.00
11. Franze,Maximilian 763 1. Schachclub Anhalt 2 0 3 2.0 13.0 2.00
12. Möbius, Dennis 1. Schachclub Anhalt 2 0 3 2.0 10.5 3.50
13. Pfeiffer,Leander VfL Gräfenhainichen 2 0 3 2.0 10.0 2.00
14. Winkler, Jakob GS Gräfenhainichen 2 0 3 2.0 9.5 0.50
15. Reiche, Max GS Gräfenhainichen 2 0 3 2.0 7.0 0.50
16. Pölzing,Gregor SK Dessau 93 e. V. 1 1 3 1.5 9.5 2.25
17. Pallas, Max Jessen 0 1 4 0.5 12.0 0.75
18. Schalow,Leon 1. Schachclub Anhalt 0 0 5 0.0 12.0 0.00

U13: Noch ein Dreifachsieg!

Carl Koppe spielte zu Beginn des Turniers sehr konzentriert. In Runde 2 gelang ihm sogar ein Sieg gegen die Turnierfavoritin Nathalie Wächter. Hier konnte er sich nach etwas verkorkstem Mittelspiel in ein Turmendspiel retten, welches er nicht unbedingt gut aber besser als seine Gegnerin behandelte. So blieben ihm am Ende ein Turm und ein Bauer und Nathalie nur ein Turm übrig. Als es an die Realisierung dieses Vorteils ging, war Nathalies Uhr abgelaufen. Gleiches Spiel in Runde 3, aber mit anderem Ausgang. Gegen Philipp Müller geriet Carl unter Druck, aber der Gegner hatte dafür sehr viel Zeit investiert. In seiner Zeitnot verlor Philipp die Dame gegen Turm und Leichtfigur. Leider spielte Carl jetzt nur noch gegen die Uhr und nicht mehr gegen seinen Gegner und so kam, was kommen musste – er stellte seine Dame einzügig ein und verlor die Partie. Geschlaucht von den Strapazen dieser beiden Spiele und noch leicht unter Schock stehend, verlor er in Runde 4 dann sehr schnell. Am Ende standen 3 Punkte und Platz 5 zu Buche. Wichtiger ist aber die gesammelte Erfahrung in Drucksituationen und die Erkenntnis, dass er nicht weit weg ist von den Besten in seiner Altersklasse.

Dustin Diebl spielte ein gutes Turnier und kam auf 2 Punkte und Platz 10. Gar nichts lief an diesem Tag bei Dominik Wilhelm zusammen, nur ein Punkt und Platz 12 von 14 Teilnehmern warne nicht befriedigend.

Den Turniersieg machten am Ende drei Spieler vom SK Dessau 93 unter sich aus. Es gewann Philipp Müller vor Nathalie Wächter und Konrad Wolter.

Rangliste nach der 5. Runde

Teilnehmer TWZ Verein/Ort S R V Pkt. Buh SoBerg
1. Müller,Philipp 1250 SK Dessau 93 e. V. 4 1 0 4.5 12.0 10.25
2. Wächter,Nathalie 1516 SK Dessau 93 e. V. 4 0 1 4.0 13.0 10.00
3. Wolter,Konrad 963 SK Dessau 93 e. V. 2 3 0 3.5 13.5 8.75
4. Tölle,Lucas 1078 Cöthener FC Germania 03 3 1 1 3.5 13.5 8.25
5. Koppe,Carl 985 VfL Gräfenhainichen 3 0 2 3.0 14.0 6.00
6. Schuboth,Gregor 881 1. Schachclub Anhalt 3 0 2 3.0 11.5 5.00
7. Garbe,Maximilian 1739 Cöthener FC Germania 03 2 1 2 2.5 17.5 7.25
8. Schmalfuß,Martin SG Chemie Wolfen e. V. 2 1 2 2.5 12.5 4.75
9. Topf,Robin 1071 SK Dessau 93 e. V. 2 1 2 2.5 10.0 2.75
10. Diebl,Dustin VfL Gräfenhainichen 2 0 3 2.0 14.0 3.50
11. Knöfler, Markus SG Chemie Bitterfeld 2 0 3 2.0 10.0 1.00
12. Wilhelm,Dominik 773 VfL Gräfenhainichen 1 0 4 1.0 12.0 0.00
12. Gulich,Stephan 703 SF Bad Schmiedeberg e.V. 1 0 4 1.0 12.0 0.00
14. Hanitzsch, Fabian Jessen 0 0 5 0.0 9.5 0.00

U15: Favoritensieg

Hier setzte sich mit Christian Zimmermann vom CFC Germania 03 der Turnierfavorit mit 4 aus 4 sicher durch. Spieler vom VfL Gräfenhainichen waren nicht am Start.

Rangliste nach der 5. Runde

Teilnehmer TWZ Verein/Ort S R V Pkt SoBerg
1. Zimmermann,Christian 1739 Cöthener FC Germania 03 4 0 0 4.0 6.00
2. Hildebrandt,Nico 1270 SF Bad Schmiedeberg e.V. 3 0 1 3.0 3.00
3. Fröschke,Paul 925 Cöthener FC Germania 03 2 0 2 2.0 1.00
4. Schmock, Paul Europagym. BTF 1 0 3 1.0 0.00
5. Reiprich, Tim Europagym. BTF 0 0 4 0.0 0.00

U10-Mannschaft verteidigt Bezirksmeistertitel

Vier Mannschaften nahmen in diesem Jahr an der Bezirksmannschaftsmeisterschaft der Altersklasse U10 teil.
In der ersten Runde mussten unsere Jüngsten gegen den 1.SC Anhalt ran. Philipp einigte sich mit seinem Gegner unverständlicherweise bei fast vollem Brett auf Unentschieden und behauptete sehr selbstbewusst: „Sonst wäre ich zwei Züge später matt geworden!“  An den anderen Brettern wurde mehr Kampfgeist gezeigt und mit der Zeit kamen Ian, Stephan und Jarno in Vorteil und konnten ihre Partien siegreich gestalten.
Nach diesem starken Auftakt ging es gegen Gastgeber Köthen. Hier ging es sehr schnell. Philipp, Ian und Jarno gewannen relativ schnell und Stephan stellt seine Dame ein und gab noch schneller auf.
Mit diesem Sieg war die Qualifikation für die Landesmeisterschaft gesichert, denn unser letzter Gegner SK Dessau 93 hatte ebenfalls beide Spiele gewonnen und war dadurch ebenso qualifiziert.
Der Kampf um den Bezirksmeistertitel wurde sehr spannend. Philipp hatte an Brett 1 eine sehr starke Gegnerin. Leider ignorierte er alle Hinweise, die ihm vor der Partie gegeben wurden, und stand bereits nach 3 Zügen (!) schlecht. Da er danach auch nicht langsamer spielte, war die Partie sehr schnell entschieden und wir lagen 0:1 hinten. Zu diesem Zeitpunkt stand Ian bereits besser und Jarno hatte Material erobert, während Stephan einen Springer eingebüßt hatte. Stephan bot dann mal Remis an, da sein Gegner aber nicht nur über den Mehrspringer sondern auch noch über eine Mattidee verfügte, lehnte er ab. Nachdem Stephan diese Mattidee abgewehrt hatte, verlor sein Gegner die Nerven und bot seinerseits in einer klaren Gewinnstellung die Punkteteilung an. Stephan nahm sofort an. Damit stand es etwas glücklich 0,5:1,5 gegen uns, aber Ian hatte die Zeit genutzt und seine bessere Stellung in zählbaren Vorteil umgewandelt, den er dann gewohnt ruhig und souverän zum Sieg führte. Beim Stande von 1,5:1,5 war es nun an Jarno in seinem ersten Mannschaftsturnier den Sieg nach Hause zu bringen. Er hatte zwar immer noch einen  Springer mehr, aber ihm wollte keine Idee kommen, wie er diesen Vorteil verwerten sollte. Der Druck wurde noch größer, als ich seine Frage, ob er Remis bieten dürfte mit „Nein!“ beantwortete, denn es sind genau diese Spiele, die zur Entwicklung eines guten Schachspielers beitragen. Zum Glück rechtfertigte Jarno das in ihn gesetzte Vertrauen, hielt dem Druck stand und besiegte seinen Gegner.
Damit verteidigten unsere Jüngsten mit drei Siegen aus drei Spielen ihren Vorjahreserfolg.

1.SC Anhalt CFC Köthen SK Dessau 93
Philipp 0,5 1 0 1,5
Ian 1 1 1 3
Stephan 1 0 0,5 1,5
Jarno 1 1 1 3
3,5 3 2,5

Unsere Bezirksmeister: Jarno, Philipp, Ian, Stephan (v.l.)

Philipp Richter wird Schnellschachlandesmeister

Traditionell trafen sich anlässlich der Löberitzer Schachtage die besten Nachwuchsspieler des Landes um in den verschiedenen Altersklassen ihre Besten im Schnellschach zu ermitteln.

In der Altersklasse bis 9 Jahre trat der erst 7 Jahre alte Philipp Richter vom VfL Gräfenhainichen gegen fünf Konkurrenten aus dem ganzen Land an.

In einem spannenden Turnier erwies er sich am Ende mit 4 Siegen bei einem Unentschieden als der beste Spieler seiner Altersklasse und errang damit den ersten Landesmeistertitel für die Schachspieler des VfL Gräfenhainichen.

Philipp bei der "Arbeit"

Philipp bei der „Arbeit“

Siegerehrung Supercup u9 2009

Siegerehrung Supercup u9 2009

u10-Mannschaft erreicht bei der LMM den 3. Platz

Erstmals traten in der Altersklasse bis 10 Jahre die jüngsten Schachspieler des VfL Gräfenhainichen zur Landesmannschaftsmeisterschaft an.

Die erste Überraschung gelang schon in der Vorrunde, als die höher eingeschätzten Dessauer mit 2,5:1,5 bezwungen werden konnten und dieses Ergebnis mit in die Finalrunde übernommen wurde.

Hier traf man in der 1. Runde auf den Titelfavoriten aus Döllnitz. In einem spannenden Match unterlagen die Heidestädter unglücklich mit 1,5:2,5. Die Döllnitzer sollten ihren Siegeszug danach ungefährdet fortsetzen.

Die Gräfenhainicher trafen danach auf den USC Magdeburg. Diese Aufgabe wurde sehr souverän mit 3:1 gelöst.

Im dritten Finalspiel gegen Aufbau Elbe Magdeburg ging es dann schon um einen Platz auf dem Siegerpodest. Nach spannendem und umkämpftem Verlauf konnte ein 3:1-Sieg gefeiert werden.

Im direkten Duell um Platz 2 gegen die Frankeschen Stiftungen Halle waren dann aber bei allen Spielern die Kräfte erschöpft, was eine abschließende 0:4-Schlappe zur Folge hatte.

Trotzdem überwog bei allen Spielern am Ende die Freude über einen hervorragenden und vorher nicht erwarteten 3. Platz.

Für den VfL Gräfenhainichen spielten Dominik Wilhelm, Carl Koppe, Ian Biedermann und Philipp Richter.

DSCF0524

hier beim Sieg gegen AEM

Siegerehrung LMM u10 2009

Siegerehrung LMM u10 2009


%d Bloggern gefällt das: