U12

Satson 2014/2015

Vorrunde Punkte Prozente
RTH REI MER WSF USV1 USV2 CFC AEM ZER
1 Stockmann, Till 1 1 2/2 100
2 Helbig, Fabian 1 1 2/2 100
3 Mischke, Richard 0 0 0/2 0
4 Quinque, Pepe
5 Grunemann, Jonas 0 0 0/2 0
6 Froehlich, Luca
7 Hirschmüller, Felix
8 Gebele, Lennox
9 Stockmann, Pit
10 Brenner, Karina

Saison 2012/2013

2. Finaldoppelrunde

In die 2. Finaldoppelrunde starteten wir mit dem Spiel gegen den Topfavoriten AEM. Am Ende wurde es ein 0:4, was zwar deutlich klingt, aber wohl etwas zu hoch ausfiel. Das war insofern egal, da uns das Ergebnis aus dem Parallelspiel alle Möglichkeiten ließ. Mit einem Sieg gegen den USC Magdeburg konnten wir noch Dritter werden – bei einem 3:1 sogar noch Zweiter, aber es sollte nicht sein.

Till spielte sehr stark und gewann seine Partie sicher. Dafür stellte Jakob schnell einen Läufer ein und obwohl er noch tapfer kämpfte, musste er eine Niederlage einstecken. So blieb alle an den Spitzenbrettern hängen. Philipp hatte die Eröffnung gut behandelt und seinem Gegner eine Stellungsruine mit zwei Doppelbauern hinterlassen. Leider spielte er danach nicht konsequent weiter gegen diese Schwächen, sondern ging mit der Dame auf Bauernfang. Das eröffnete seinem Gegner die Möglichkeit, einen Angriff am Königsflügel zu inszenieren. Hier verlor Philkipp die Übersicht, einen Läufer und infolge dessen die Partie. Damit waren unsere Medaillenträume geplatzt. Stephan kämpfte danach aber aufopferungsvoll. In einer über dreistündigen Partie stellte er einmal mehr seine gute Form unter Beweis und rang seinen Gegner nieder.

Die Saison hat gezeigt, dass wir mit der Landesspitze mithalten können. Leider hat es diesmal nicht für eine Medaille gereicht.

Nr Name DWZ 1 2 3 4 5 Pkt. Spl. %
1 Richter,Philipp 1140 + 1 0 0 0 2 5 40
2 Schmidt,Stephan 1118 + 1 1 0 1 4 5 80
3 Winkler,Jakob + 0 0 0 0 1 5 20
4 Stockmann,Till 858 + 1 ½ 0 1 3.5 5 70
5 Helbig,Fabian Linus
Gesamt 4 3 1.5 0 2 10.5 20 52.5

1. Finaldoppelruunde

Die Finalrunde begann mit einer Absage der Mannschaft aus Reideburg. Dadurch wurde unsere Vorundenniederlage gelöscht, was unsere Chancen auf eine vordere Platzierung deutlich verbesserte.

Im ersten Spiel der 1. Finalrunde trafen wir auf die SG Döllnitz. Am Ende stand ein 3:1 zu Buche.

Philipp war gut vorbereitet auf das Königsgambit seines Gegners und eroberte in der Eröffnung eine Figur. Zwischendurch machte er es mit einigen schwachen Zügen noch etwas spannend, konnte aber am Ende den Sieg davotragen. Stephan kam solide aus der Eröffnung und setzte seinen Gegner unter Druck, wodurch er einen Bauern gewann. Nach einem groben Schnitzer seines gegenübers konnte er den vollen Punkt kurze Zeit später einsammeln. Jakob hatte die Eröffnungsphase sicher gestaltet. Dann ließ er aber einzügig einen Springer stehe, was den Anfang vom Ende bedeutete. Till aus der Eröffnung heraus voll auf Angriff und zerstörte die Königsstellung seines Gegners. Leider gelang ihm der finale Schlag hier aber nicht. So kam es zu einer umkämpften Position, in welcher die Materialverhältnisse häufig wechselten. Till hatte nach über 3 Stunden aber die besseren Nerven und brachte den Mannschaftssieg unter Dach und Fach.

Im 2. Spiel mussten wir dann eine bittere und dem Spielverlauf nach unnötige 1,5:2,5 Niederlage gegen Weißenfels hinnehmen.

Stephan spielte solide und fuhr seinen 2. Sieg an diesem Tag ein und setzte seine beeidruckende Serie in der U12 fort. Das war zu diesem Zeitpunkt aber nur noch Ergebniskosmetik, denn Philipp (zwischendurch 2 Bauern mehr bei guter Stellung) und Jakob (zwischendurch Dame mehr und einzügiges Matt auf dem Brett) hatten zu diesem Zeitpunkt bereits verloren. Till hatte aus einer Mehrdame im Bauernendspiel zum Unentschieden verdorben.

So haben die Jungs vor der 2. Finalrunde (am 10.03. in GHC) eine bessere Ausgangsposition vergeben und ihrem Trainer ein paar graue Haare mehr beschert.

Nr Name DWZ 1 2 3 4 5 Pkt. Spl. %
1 Richter,Philipp 1205 1 1 0 1 ½ 3.5 5 70
2 Schmidt,Stephan 951 1 ½ 1 1 1 4.5 5 90
3 Winkler,Jakob 0 ½ 0.5 2 25
4 Stockmann,Till 790 1 1 0 1 1 4 5 80
5 Helbig,Fabian Linus 0 ½ 0 0.5 3 16.7
Gesamt 3 3 1 3 3 13 20 65

Die Vorrunde ist überstanden. Nach der unnötigen Auftaktniederlage gegen Reideburg folgten 4 sichere 3:1-Siege. Besonders stark präsentierte sich Stephan, der ungeschlagen blieb, aber auch Philipp und Till wussten zu überzeugen. Jakob und Fabian haben Erfahrungen gesammelt und werden sich noch steigern. Die vier Finalpartien steigen dann im neuen Jahr.

Saison 2011/2012

Vorrunde Finale Punkte Prozente
USV2 Mer Döl USV1 PTSV NBG WSF  HET  USC SGH AEM
1 Richter, Philipp 1 1 0 0 1  0 1 0,5 1  0,5 0,5 6,5/11 59
2 Biedermann, Ian 1 1 0 1 0,5  1  1 1 1 1  0 8,5/11 77
3 Schmidt, Stephan 1 0 0 1 1  1  1 1 0,5  0  0,5 7/11 64
4 Kersten, Jarno 1 1 0 0 1  0  1  1 1 6/9 66
5 Stockmann, Till 0 0 0/2 0
6 Winkler, Jakob
7 Winkler, Sonja

v.l.: Stephan, Jarno, Ian, Philipp

2. Spieltag Finale (17.06.2012): SV Sangerhausen – VfL Gräfenhainichen 1,5:2,5; VfL Gräfenhainichen – AEM 2:2

Die Ausgangslage war klar. Wir hatten einen Punkt Vorsprung auf Sangerhausen und konnten mit einem Sieg den dritten Platz klar machen. An allen Brettern kam es zur italienischen Eröffnung.

Philipp hatte mit Weiß seine Stellung am schnellsten vereinfacht und in ruhiges Fahrwasser gelenkt. Das Friedensangebot seines Gegners nahm er dann mit Blick auf die andren Bretter an. Dort hatten Stephan und Ian bereits in der Eröffnung Fehler ihrer Gegner genutzt und eine Figur eingesammelt.

Ian machte aus der Figur dann schnell einen Turm und bracht diesen Vorteil dann sicher ins Ziel. Stephan hatte das Messer zwischen den Zähnen und spielte voll auf Angriff. Leider waren seine Augen dabei wohl einen Moment geschlossen und er verlor erst die Figur zurück und dann noch eine hinterher. Diese Chance nutzte sein Gegner konsequent und es stand Unentschieden.

Alles lag nun bei Jarno. Zu Beginn stand er noch etwas passiv, aber er spielte konzentriert und verbesserte die Stellung seiner Figuren mit jedem Zug. In der Folge gelang es ihm einen gegnerischen Läufer einzusperren, so dass dieser am Spiel nicht mehr teilnahm. Nachdem ihm sein Gegner dann mit dem Tausch aller anderen Figuren entgegengekommen war, hatte er praktisch eine Figur mehr. Diesen Vorteil nutzte er souverän und der Mannschaftssieg und damit der dritte Platz in der Landesmeisterschaft waren gesichert.

Herzlichen Glückwunsch Jungs!!!

Zur Belohnung gab es dann Cola bzw. Döner und wir erfuhren in der Pause auch, dass wir uns mit dem dritten Platz für die Norddeutsche qualifiziert hatten.
Das abschließende Spiel gegen Vizemeister AEM sollte aber trotzdem noch mal spannend werden. Jarno legte einen Blitzstart hin, indem er die Rochadestellung seines etwas sorglosen Gegners zerlegte. Die Folge war eine schnelle Führung.

Dafür sah es bei Ian gar nicht gut aus. Eigentlich solide eröffnet, vergaß er irgendwie seinen Läufer auf c1 auch am Spiel teilnehmen zu lassen. Die Folge war starker Druck des Gegners, dem Ian durch Öffnung der Rochadestellung begegnen wollte. Leider mündete dies in einem Mattangriff und es stand 1:1.

Philipp hatte sich gut aus der Eröffnung gekämpft und nach dem es ihm auch noch gelang, fast alle Figuren zu tauschen, willigte sein Gegner schließlich in sein Remisangebot ein.

Stephan liefert seinem deutlich stärkeren Gegner einen tollen Fight. Anfangs erbeutete er einen Bauern, den er später doppelt am Damenflügel zurückgeben musste. Doch er entwickelte dafür starken Druck am Königsflügel, der auch durchzuschlagen schien. Plötzlich stand ein schwarzer Bauer auf g3 und er hatte die Wahl auf h2 zu schlagen oder nach g2 vorzuziehen, was zum vierzügigen Matt oder zum Damengewinn geführt hätte.  Das Nehmen auf h2 führte nach Damentausch zu einem Turmendspiel mit zwei Mehrbauern. Hier zeigte sich dann allerdings die mangelnde Erfahrung und es wurde „nur“ Remis. Trotzdem eine ganz starke Leistung von Stephan und am Ende ein verdienter Mannschaftspunkt.

1. Spieltag Finale (13.05.2012): VfL Gräfenhainichen – SF Hettstedt 2,5:1,5; USC Magdeburg – VfL Gräfenhainichen 1,5:2,5

Zur 1. Finalrunde reisten wir ohne Jarno nach Döllnitz. Dafür war Till mit an Bord. Leider hatte dieser nicht seinen besten Tag erwischt. In beiden Partien agierte er zu schnell, übersah eigene Chancen und auch Drohungen des Gegners und verlor. Im Spiel gegen Hettstedt sah es an den anderen Brettern dafür gut für uns aus. Philipp hatte ein ausgeglichenes Mittelspiel erreicht. Ian und Stephan hatten schon Materialvorteil. Umso überraschter waren alle, als Philipps Gegner dessan Remisangebot annahm. Ian und Stephan spielten ihre Partien dann sauber nach Hause und wir hatten den ersten Sieg eingefahren.

Auch im zweiten Spiel lagen wir wie erwähnt schnell 0:1 hinten. Diemal war es Philipp, der für den schnellen Ausgleich sorgte. In der Eröffnung einen Bauern eingesammelt und später noch eine Qualität – der Rest war Formsache. Ian hatte sich wieder etwas passiv aufgestellt, aber konkrete Drohungen waren nicht zu sehen. Stephan hatte die Eröffnung gut behandelt. Er entwickelte Druck gegen den gegnerischen König. Leider ließ er dabei einzügig einen Springer stehen und sein Gegner übernahm das Kommando. Er stellte gefährliche Drohungen auf und Stephans Lage wurde immer brenzliger. Als es dann aussichtslos schien, bot sein Gegner überraschend Remis, was Stephan dankend annahm. Ian hatte in der Zwischenzeit eine Qualität eingesammelt und die Stellung vereinfacht. Gewohnt umsichtig brachte er dann den Mannschaftssieg nach Hause.

MIt diesen beiden Siegen haben wir uns auf Platz 3 geschoben. Diesen wollen wir am nächsten Spieltag gegen Sangerhausen verteidigen.

4. Spieltag (22.01.2012): VfL Gräfenhainichen – Naumburger SV 2:2; Sk Roland Weißenfels – VfL Gräfenhainichen 0:4

Zur letzten Doppelrunde der Vorrundenstaffel Süd in der LJL U12 empfingen wir die Gäste vom Naumburger SV und vom SK Roland Weißenfels.
Im ersten Spiel ging es gegen Naumburg. Mit sehr viel Glück erreichten wir hier eine Punkteteilung.
Zuerst verlor Jarno seine Partie. Er fand nach solider Eröffnung nicht den richtigen Plan und so konnte ihn seine Gegnerin immer stärker unter Druck setzen. Dies mündete in einem Bauernverlust. Im Bemühen diesen Bauernverlust wieder auszugleichen, ließ Jarno zwei verbundene Freibauern zu, die ihn kurze Zeit später Material und noch ein bisschen später die Partie kosteten.
Stephan besorgte den Ausgleich. Im Mittelspiel hatte er eine Qualität gewonnen und mit Turm gegen Springer in einer offenen Stellung und mehreren schwachen gegnerischen Bauern kam es wie es kommen musste: Springergabel und Turm weg. Im folgenden Endspiel verlor Stephans Gegner allerdings vollständig den Faden, was Stephan den unverhofften Punkt bescherte.
Philipp hatte in der Eröffnung nicht so glücklich agiert und wieder zu häufig getauscht. Dabei ging ein Bauer flöten, aber dafür hatte er Initiative. Diese Initiative nutzte er zum Rückgewinn des Bauern. Zudem war er mit seinem Turm auf die zweite Reihe eingedrungen und es schien nur eine Frage der Zeit, bis er seinen Vorteil in Zählbares ummünzen würde. Leider kam es anders. Unverständlicherweise ließ er einen Bauern stehen und seinen Gegner damit zurück ins Spiel kommen. Dieser nutzte seine Chance dann konsequent und wir lagen 1:2 zurück.
In Ians Spiel gab es auch einige Schreckmomente zu überstehen. Nach einer ausgeglichenen Eröffnungsphase setzte Ian seinen Gegner am Damenflügel unter Druck. Leider übersah er dabei, dass sein f2 verlorengeht. Nun war seine Königsstellung ziemlich luftig und gegen einen konsequenteren Gegner wäre das wohl auch schief gegangen. Doch mit etwas Glück konnte Ian seine Königsstellung stabilisieren und der Druck am Damenflügel führte zu Materialgewinn, den Ian dann gewohnt sicher realisierte.
Am Ende stand ein glückliches 2:2, dass dem Trainer ein paar graue Haare mehr eingebracht haben dürfte.
Gegen den Tabellenletzten aus Weißenfels zeigten dann alle Vier eine konzentriertere Leistung. Die gegnerischen Fehler wurden konsequent bestraft und ein ungefährdetes 4:0 erzielt werden.
Damit sind wir als Tabellenzweiter sicher für die Finalrunden qualifiziert. Dort muss dann aber eine deutliche Leistungssteigerung her.

3. Spieltag (04.12.2011): VfL Gräfenhainichen – USV Halle 1 2:2; PTSV Halle – VfL Gräfenhainichen 0,5:3,5

Die zweiten Auswärtsrunde führte uns in dieser Saison zum PTSV Halle. Als Gegner warteten auf uns die 1. Mannschaft des USV und der Gastgeber. Zuerst ging es gegen die 1. Mannschaft des USV. Vor dem Spiel wäre ich mit einer Punkteteilung durchaus zufrieden gewesen. Nach dem Verlauf der Partien bin ich es nicht. An Brett 1 stellte Philipp in der Eröffnung unkonzentriert einen Bauern ein, dem im Mittelspiel ein zweiter folgte. Das war zuviel gegen den Vizelandesmeister. An Brett 2 hatte dafür Ians Gegner gleich eine  Springer als Adventsgeschenk bereitgestellt, den Ian dankend annahm. Ganz souverän brachte Ian dann den Punkt nach Hause. Stephan spielte an 3 eine seiner besten Partien. Konzentriert und ohne Fehler bestraft er die seines Fehlers und gewann sicher. An Brett 4 stand Jarno sehr schnell auf Sieg. Er hatte erst eine Figur genommen und dann daraus einen Turm gemacht. Sein Gegner spielte aber unbeirrt weiter und stellte einige Drohungen auf, aber dabei auch einige Figuren hin. Schlimm daran war nur, dass Jarno sie nicht wegnahm. Als dann zum wiederholten Mal ein Läufer angeboten wurde, schlug Jarno dann zu und wurde zwei Züge später bei überwältigendem Materialvorteil mattgesetzt. So gaben wir nicht nur einen Brettpunkt sondern auch einen Mannschaftspunkt völlig unnötig ab.
Gegen den PTSV lief es dann deutlich besser. Jarno zeigte sich konzentrierter und gewann schnell die Dame. Beim Mattsetzen offenbarte er dann aber wieder einige Schwächen, aber es reichte für die Führung. Kurze Zeit später vermeldete Stephan seinen zweiten Punkt des Tages. Er hatte im Mittelspiel einige Chancen ausgelassen, aber dann den Gegner mit einem Matt auf h7 „überrascht“. Den Sieg stellte Philipp sicher. Bei unterschiedlichen Rochaden war er zwar etwas inkonsequent, aber deutlich schneller als sein Gegner und gewann die Partie sicher. An Ians Brett wurden beiderseits gute Chancen ausgelassen, was in einem Endspiel T+3B gegen T+2B mündete. Sah sehr remis aus, bis Ians Gegner die Türme tauschte. Leider hatte Ian dann im Endspiel mit 2 gegen einen Bauern nicht die richtige Idee und die Partie endete unentschieden.
im neuen Jahr geht es dann zu Hause gegen Naumburg und Weißenfels. Heir entscheidet sich dann, ob es für die Finalrunde reicht oder nicht.

2. Spieltag (13.11.2011): VfL Gräfenhainichen – SV Merseburg 3:1; SG Döllnitz – VfL Gräfenhainichen 4:0

Zur ersten Doppelrunde der neuen Saison erwarteten wir neben unserem Reisepartner USV Halle 2 noch die Mannschaften aus Merseburg und Döllnitz im Sportforum.
Im ersten Spiel ging es gegen Merseburg. Aus der Eröffnung heraus entwickelten sich 4 spannende Spiele, wobei nur Philipp schlechter ins Spiel fand. An den hinteren drei Brettern verbesserten die Jungs beständig ihre Stellungen und profiitierten dann von kleineren oder größeren Fehlern ihrer Gegner. Jarno verwandelte den Vorteil auch in einen vollen Punkt, auch wenn dabei noch einige Ungenauigkeiten zu beobachten waren. Stephan hatte eine Figur erbeutet und konnte die Damen gewinnen. Leider stellte er stattdessen seine stärkste Figur ein und gab kurz darauf auf. In dieser Zeit hatte Philipp seine etwas schlechtere Position in eine etwas bessere Position verwandelt und dann auch noch einen Springer ergattert. Zum Abschluss brachte er die Partie mit einer schönen dreizügigen Mattkombination. Den Mannschaftssieg stellte Ian dann sehr souverän sicher. Erst den Gegner unter Druck gesetzt, Figur gewonnen, Turm gewonnen und zum Schluss Partie gewonnen.

Gegen Döllnitz im 2. Spiel ging dann allerdings alles schief. Trotz mahnender Worte war die Konzentration bei Jarno und Ian wohl vollkommen weg. Denn beide leiseteten sich schwere Fehler in der Eröffnung, die sie gegen die starken Döllnitzer nicht mehr kompensieren konnten. Stephan fand in der Eröffnung auch nicht die besten Züge und büßte eine Figur ein. Als dann auch noch seine Dame ins Abseits geriet, war die Niederlage bereits besiegelt. Philipp hatte gegen den amtierenden Landesmeister seiner Altersklasse eine gute Eröffnung gespielt und konnte leichte Vorteile verzeichnen. Leider verpasste er im Mittelspiel die beste Fortsetzung und „fraß“ einen vergifteten Bauern. Danach ging eine Figur verloren und ziemlich schnell dann auch die Partie.

1. Spieltag (09.10.2011): USV Halle 2 – VfL Gräfenhainichen 0:4

Einen Auftakt nach Maß erwischte die U12 zum Start in die neue Saison. Der Sieg wurde sehr sicher und souverän eingefahren, auch wenn das schnelle Spiel noch nicht bei allen aus den Köpfen ist.

Der Reihe nach:

Jarno brachte unsere Mannschaft schnell in Führung. Schnell vor allem deshalb, weil sein Gegner und er beim Ziehen nicht lange fackelten. Nachdem Jarno auf ungewohntem Eröffnungsterrain einen Bauern eingebüßt hatte, machte sein Gegner mehr Fehler und Jarno spielte taktisch stärker, was in einer Mattkombination endete.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Philipp mit einer Eröffnungsfalle schon die Dame gewonnen und brachte diesen Vorteil dann ruhig und sicher nach Hause.

Ian hatte sich etwas defensiv aufgestellt. Nachdem er einen Bauern eingebüßt hatte, verbesserte er beständig seine Stellung gewann erst einen Läufer und anschließend nach schöner Kombination noch einen Turm.  Der Rest war Formsache.

Stephan zeigte sich während seiner gesamten Partie von seiner konzentrierten Seite.  Er bestrafte die Fehler seines Gegners konsequent und kam zu einem ungefährdeten Sieg.

Insgesamt ein Auftakt, der hoffnungsvoll stimmt, auch wenn sich der Trainer wünscht, dass an der ein oder anderen Stelle in Zukunft etwas länger überlegt wird.

Saison 2010/2011

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1 Koppe, Carl 1 0 1 0 1 + 0 0 ½ 1 4,5/9
2 Biedermann, Ian 1 0 1 0 + + 0 1 3/6
3 Richter, Philipp 1 0 1 1 1 + 0 1 1 1 7/9
4 Wilhelm, Dominik 1 1 + 1 0 + 0 1 4/6
5 Kersten, Jarno 0 + 0/1


Am Ende Platz 5

Zum Saisonfinale ging es zur abschließenden Doppelrunde nach Magdeburg. Hier trafen wir im ersten Spiel auf Tabellenführer SK Dessau 93. Unsere Gegner mussten ihr erstes Brett ersetzen, was die Hoffnung auf einen Punktgewinn nährte. Doch es sollte am Ende nicht reichen. Ian spielte mal wieder eine unorthodoxe Eröffnung geriet dann nach einigen zeitraubenden Damenzügen so unter Druck, dass der Verlust einer Qualität die Folge war. Diesen Vorteil verwandelte sein Gegner sicher. An Brett 4 lieferte sich Jarno mit seinem Gegenüber eine „Schlacht“, die beiden Trainer einige graue Haare bescherte. Am Ende der Fehlerkette durfte sich mein Kollege wenigstens über den Punkt freuen. Philipp hatte in einer spannenden Partie einen seiner Läufer etwas ins Abseits geschickt. Als sein Gegner daraus Kapital schlagen wollte, konnte Philipp ihn geschickt auskontern und nach einem Figurengewinn die Partie sicher nach Hause bringen. Nun hing alles von Carl ab. Der hatte seine Partie allerdings von Beginn an mit Weiß auf Remis ausgelegt und alles zugestellt. Nachdem er dann beim Versuch die Stellung zu öffnen einen Bauern zu verlieren drohte, kam ihm das Remisangebot seines Gegners gerade recht und wir waren mit der knappen Niederlage gut bedient.
Im zweiten Spiel gelang dann ein ungefährdeter 4:0 Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht aus Köthen, wodurch am Ende der Saison ein guter 5. Platz stand.
Herzliche Glückwünsche an den SK Dessau 93 zum Gewinn des Landesmeistertitels.

Minimalerfolg mit nur drei Spielern

Da Ian erkrankte und der Mannschaftsleiter seinen Anrufbeantworter zu spät abhörte, fuhren wir nur mit drei Spielern zur ersten Finalrunde nach Merseburg.

In der ersten Partie gegen AEM waren unsere Gegner nur kurz von unseren vorbereiteten Eröffnungen überrascht. Dominik stellte schnell eine Figur ein, Carl wurde förmlich überrollt und Philipp kam zwar mit Mehrbauer ins Endspiel, aber das Läuferpaar demonstrierte sehr stark seine Überlegenheit gegen das Springergespann und die Partie ging trotz einiger Remischancen verloren. 0:4 war wohl etwas zu hoch, aber am verdienten Sieg für AEM gab es nichts zu rütteln.

Gegen Sangerhausen zeigte sich, dass Carl wohl einen gebtrauchten Tag erwischt hatte. Ohne große Gegenwehr musste er seine Partie verloren geben. Zum Glück behielten Dominik und Philipp die Nerven. An Dominiks Brett ging es hin und her, ehe sein Sieg feststand. Philipp spielte ruhig und gewann einen Bauern, den er diesmal im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern zum Sieg führte.

Wenigstens ein Punkt gelang der dezimierten Mannschaft. Das läßt noch kleine Hoffnungen für die 2. Finalrunde.

Zwei gewonnene Partien und 4 Mannschaftspunkte

Zum Abschluss der Vorrunde mussten wir nach Merseburg reisen. Eigentlich war hier noch eine Doppelrunde geplant. Leider erwischte die Mannschaft aus Granschütz ein Virus und sie mussten absagen. Dadurch hatten wir ein Spiel schon kampflos gewonnen.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den SV Naumburg. Die Naumburger waren nur mit drei Spielern am Start, so dass Ian zu seinem zweiten kampflosen Punkt an diesem Tag kam und wir 1:0 in Führung gingen. Carl spielte an Brett 1 solide aus der Eröffnung heraus. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern seines Gegners und fiel über die a-Linie in die gegnerische Stellung ein. Nach einem Qualitätsgewinn und anschließendem Tausch vieler Figuren sah sein Gegner keinen Sinn mehr und gab auf. Auch Philipp spielte eine sichere Eröffnung und als sein Gegner eine Figur einstellte schien alles klar. Philipp vergrößerte sein Materialplus und alles schien nur eine Frage der Zeit, aber dann stellte er unachtsam eine Qualität ein und machte es nochmal spannend. Danach wieder konzentrierter brachte er den Sieg und damit auch den Mannschaftssieg sicher nach Hause. Das war auch nötig, denn Dominik hatte diesmal kein Glück. Er kam schlecht aus der Eröffnung und verpasste Chance zu vereinfachen. Zu allem Überfluss stellte er dann auch noch einzügig eine Figur ein. In den zurückliegenden Partien konnte er danach das Blatt immer noch wenden, aber diesmal ließ die starke Gegnerin das nicht zu und Dominik verlor.

In die Finalrunde ziehen wir nun mit 3:3 Punkten ein und treffen dort auf die ersten vier Mannschaften aus der Staffel-Nord.

Punkteteilung gegen einen sehr starken Gegener: PTSV Halle – VfL Gräfenhainichen 2:2

In Anknüpfung an den letzten Bericht kann man sagen: „Es geht aufwärts!“

Zum 4. Punktspiel erwartete unsere Landesligamannschaft mit der Mannschaft des PTSV Halle einen der Titelfavoriten. Ein herzlicher Dank nochmals an die Gäste, die bereit waren, die Ansetzung zu tauschen und nach Gräfenhainichen zu reisen.

Die Eröffnungsphase verlief an allen Brettern ohne Figureneinsteller oder andere Missgeschicke und so entwickelte sich ein spannender Kampf.

Zuerst geriet Carl auf die Verliererstraße. Dem Druck seines starken Gegners (DWZ: 1593) lange standhaltend, übersah er dann ein Scheinopfer, das ihn einen Bauern kostete. Im Bemühen diesen kurzfristig zurück zu erobern, blieb leider eine Qualität auf der Strecke und Carl musste kurze Zeit später die Waffen strecken.

Als nächstes geriet Dominik vom rechten Wege ab. Er hatte sich gut aus der Eröffnung gekämpft und die Chance einen Bauern zu gewinnen. Stattdessen stellte er seinen Läufer ins Abseits, wo er schnell verloren ging. Dies scheint aber bei unserem Mr. Hundertprozent Taktik zu sein. Wie in einigen Partien zuvor wird erstmal was weggegeben, der Gegner in Sicherheit gewogen und dann gnadenlos zurück zu schlagen – so auch in dieser Partie. Erst wurde ein Springer nach Unachtsamkeit des Gegners zurückgeholt und anschließend mattiert. Auf Dominik ist in der Mannschaft halt Verlass.

Ian merkte man ein wenig die mangelnde Spielpraxis an. Er entwickelte den Läufer auf c8 nicht und versperrte dadurch dem Turm auf a8 den Zugang zum Kampfgeschehen. Dies konnte er eine ganze Weile kompensieren, aber nachdem alle anderen Figuren das Feld geräumt hatten, wurde er ein Opfer seiner schwachen Grundreihe. Damit stand es 2:1 für den Favoriten aus Halle und Philipp spielte noch.

Und wie er spielte! Nie habe ich einen konzentrierteren und besseren Philipp Richter gesehen als in dieser Partie. Es kam zu unterschiedlichen Rochaden und nachdem sein Gegner etwas zaghaft angriff, legte Philipp richtig los. Zwischendurch opferte er zwei Figuren und kurzzeitig auch die Dame, um am Ende zwei Mehrbauern zu erhalten.

Dazu kam noch, dass alle gegnerischen Figuren auf der eigenen Grundreihe standen und der Gegner sich nicht mehr rühren konnte. Philipp holte nun zum finalen Schlag aus, eroberte die gegnerische Dame und noch einen Turm, was das Ende der Partie bedeutete.

Ein Punktgewinn, den wir nicht unbedingt erwartet haben und der uns dem Ziel Finalrunde ein gutes Stück näher bringt.

Fazit: Wenn die gezeigten Leistungen in der letzten Doppelrunde abgerufen werden können, dann sollte eine Qualifikation für die Finalrunde möglich sein.

U12 mit Niederlage und Sieg beim USV

Am Reformationstag reiste die U12 zum Punktspiel nach Halle, um sich mit den beiden Vertretungen des USV Halle zu messen.

Zuerst ging es gegen USV1. Hier schien es von Anfang an so, als ob irgendetwas mit den Jungs nicht stimmt – war es der späte Spieltermin, die Zeitumstellung oder die Zugfahrt? Jedenfalls hatten Carl, Ian und Philipp innerhalb weniger Minuten in der Eröffnung Material verloren. Alle guten Vorsätze, was die Ausnutzung der Bedenkzeit betraf, waren vergessen. Es wurde gezogen ohne nachzudenken. Bei Philipp führte das einzügige Einstellen eines Läufers schnell zur Niederlage. Ian hatte in der Eröffnung einen Bauern verloren und danach jede Idee auf Gegenspiel vermissen lassen. Er wehrte sich noch lange aber vergebens. Carl hatte einen Springer verpennt, aber dafür etwas Angriff bekommen. Sein Gegner verteidigte sich sehr ungenau und Carl bekam die Chance, seinen Gegner dreizügig Matt zu setzen. Er zog aber zu schnell und den Qualitätsgewinn vor, was bedeutete, dass er mit Turm und 3 Bauern gegen 2 Läufer kämpfen musste. In dieser für ihn sichterlich immernoch vorteilhaften Situation übersah er allerdings eine Springergabel, verlor die Dame und gab auf. Dominik teilte sich als Einziger seine Zeit sehr gut ein und kam so durch die schwierigen Gewässer des gegnerischen Königsgambits. Als die weißen Angriffsbemühungen schon abgewehrt schienen, übersah Dominik einen Zug und verlor einen Springer. Damit übernahm seine Gegnerin komplett das Geschehen auf dem Brett, aber manchmal wird man belohnt, wenn man macht, was der Trainer sagt. Dominik spielte konzentriert und ruhig weiter und kam zu etwas Gegenspiel. Eine Unachtsamkeit bescherte ihm einen Turm und als seine Gegnerin auch noch auf das Dauerschach verzichtete, brachte Dominik die Partie sicher nach Hause. Am Ende also eine verdiente 1:3-Niederlage gegen einen Meisterschaftsfavoriten.

Gegen die 2. Vertretung des USV war das Ergebnis erfreulicher. Der klare 4:0-Sieg täuscht allerdings über den Spielverlauf hinweg.Dominik gewann kampflos. An den anderen drei Brettern bot sich allerdings das gleiche Bild wie im ersten Spiel. Philipp erhöhte nochmal das Tempo seiner Züge. Zum Glück blieb es diesmal ungestraft und unter Mithilfe seines Gegners konnte er den Sieg einfahren. Ian verpennte wieder einen Bauern, aber diesmal nutzte er seine Chancen auf Gegenspiel besser. Dabei unterliefen ihm zwar noch kleine und größere Fehler, aber er gewann am Ende noch sicher. Carl hatte auf die Rochade verzichtet und dafür einen Springer eingestellt. Sein Gegner spielte danach aber nicht konsequent weiter und gab die Figur und einen Bauern dazu wieder ab. Jetzt spielte Carl endlich so, wie man es von ihm erwarten darf und verwertete diesen Vorteil souverän.

Fazit: Wenn ruhig und besonnen gespielt wird, können wir in der Ligagut mithalten. Wenn allerdings ohne Nachzudenken gezogen wird, erreichen wir die Finalrunde nicht. Das nächste Spiel gegen den PTSV Halle wird zeigen, wohin die Reise geht.

U12 startet souverän in die Landesliga

Erstmals nimmt in dieser Saison eine U12- Mannschaft des VfL Gräfenhainichen an der Landesliga teil. Im ersten Spiel ging es zu Hause gegen den Nachwuchs des SV Merseburg.

Wir konnten in Bestbesetzung antreten und einen ungefährdeten 4:0-Sieg einfahren. Den ersten Punkt konnte Ian nach nicht einmal 30 Minuten verbuchen. Schon in der Eröffnung hatte er die gegnerische Königsstellung geschwächt und diesen Schwachpunkt dann erfolgreich attackiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Philipp es bereits geschafft, in einer Abtauschorgie fast alle Figuren vom Feld zu entfernen. Bei 7 Bauern und einem Springer auf jeder Seite rechnete ich hier schon mit dem von Philipp bevorzugt angebotenen Remis, aber er entdeckte seine Kämpferqualitäten und gewann dank sauberer Endspieltechnik doch noch. Die Partien von Carl und Dominik verliefen ziemlich identisch. Beide kamen solide aus der Eröffnung, erspielten sich leichte Vorteile im Mittelspiel, machten keine groben Fehler und bestraften ihrerseits die Fehler ihrer Gegner konsequent.
Insgesamt ein sehr solider Auftritt unserer Mannschaft mit einem sehr schönen Ergebnis, aber in der nächsten Runde gegen die beiden Mannschaften des USV Halle wird sich erst zeigen, was dieser Sieg Wert war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: